Folgen Sie uns
4. Juli 2022
Redaktion

Fingerspitzengefühl und Empathie

Kinder sind eine besondere Herausforderung für die podologische Praxis. Auch wenn die Eltern ihr Kind in die Praxis begleiten, sind die Kleinen verunsichert, verspüren Unbehagen oder sogar Angst, genauso wie vor einer ärztlichen Untersuchung. Wie sollten sich Fachleute hier verhalten, damit Kinder und Eltern die Behandlung entspannt erleben?
Foto: zzzdim/Adobe Stock

Die wichtigsten Dinge, die die Podologin oder der Podologe für die kleinen Patient*innen mitbringen sollte, sind Freundlichkeit, Empathie und Zeit. Ausreichende Zeit ist unabdingbar, um auf die Unsicherheiten oder Ängste der Kinder einzugehen und um die Behandlung so stressfrei wie möglich zu machen. Denn Kinder kommen nie freiwillig in die Praxis, sondern weil die Eltern sie mitnehmen. Mit ihnen sitzen sie jetzt im Wartezimmer, statt zu Hause oder im Kindergarten mit Freunden zu spielen – das ist erst einmal todlangweilig. Und auch im Grundschulalter wird ein Praxisbesuch nicht spannender.

Anmelden und weiterlesen
Neu hier? Schließen Sie jetzt Ihr Abonnement ab!

Mit einem Abonnement erhalten Sie Zugriff auf alle Online-Inhalte.

Sie besitzen bereits ein Abonnement?

Nutzen Sie Ihr Abonnement auch digital und profitieren Sie von der großen Fachartikelvielfalt . Der Zugang ist bei Ihrem Abonnement bereits enthalten und für Sie kostenlos.

Folgenreicher Sparkurs beim Test auf Schwangerschaftsdiabetes

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die flächendeckende Erstattung der Glukose-Fertiglösungen für das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes gefordert. Hintergrund: Aus Kostengründen erstatten einige Krankenkassen keine Glukose-Fertiglösung mehr. Stattdessen sollen Praxen die Flüssigkeit für den oralen Glukosebelastungstest (oGTT) selbst herstellen.

Lesen Sie weiter in
5
Foto: Eakrin/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben