Folgen Sie uns
6. Oktober 2022
Redaktion

Einführung eines globalen Typ-1-Diabetes-Index angekündigt

Die JDRF, eine der führenden Forschungs- und Interessensvertretungsorganisation für Typ-1-Diabetes, gibt die Einführung des Typ-1-Diabetes-Index (T1D-Index) bekannt. Der T1D-Index ist ein neuartiges Datensimulationsinstrument, das die Auswirkungen der T1D-Krise auf die menschliche und öffentliche Gesundheit in Ländern auf der ganzen Welt misst.

Foto: habrovich/Adobe Stock

Bislang gab es große Lücken in den Daten über die Häufigkeit und die Auswirkungen Typ-1-Diabetes. Die Verwendung der Daten und Informationen aus dem T1D-Index kann dazu beitragen, das Leben von Menschen mit T1D zu verbessern, indem für jedes Land erreichbare Maßnahmen ermittelt werden, darunter eine rechtzeitige Diagnose, eine zugängliche Versorgung und die Finanzierung von Forschung, die zu einer Heilung führen könnte.

Die JDRF hat mit wichtigen Partnern und Experten auf der ganzen Welt zusammengearbeitet, um den T1D-Index zu entwickeln. Dabei wurden die Ergebnisse einer globalen Umfrage unter mehr als 500 Endokrinologen und 400 Veröffentlichungen verwendet, um den Zustand von Typ-1-Diabetes weltweit und auf Länderebene zu simulieren.

Menschliche, emotionale und finanzielle Bürde

Der Index hebt die Bürde durch Typ-1-Diabetes hervor, indem er die „fehlenden Personen“, d. h. die Anzahl der Menschen, die heute noch leben würden, wenn sie nicht vorzeitig an Typ-1-Diabetes-Komplikationen gestorben wären, und die „verlorenen Gesundheitsjahre“, d. h. die durch Krankheit, Behinderung oder vorzeitigen Tod aufgrund von Typ-1-Diabetes verlorene Zeit, aufzeigt.

Simulationen des T1D-Indexes deuten darauf hin, dass es im Jahr 2022 weltweit mehr als 3,86 Millionen „fehlende Personen“ und durchschnittlich 32 „verlorene Gesundheitsjahre“ aufgrund von Typ-1-Diabetes pro Person geben wird, wenn die Diagnose im Alter von 10 Jahren gestellt wird.

Vier Maßnahmen

Typ-1-Diabetes stellt für diejenigen, die damit leben, eine große menschliche, emotionale und finanzielle Bürde dar – und die Prävalenz steigt weiter an. Die Simulationen des T1D-Index haben zur Identifizierung von vier wichtigen Maßnahmen geführt, die die aktuelle Entwicklung von Typ-1-Diabetes und ihre Auswirkungen auf Menschen auf der ganzen Welt verändern könnten:

  • Rechtzeitige Diagnose: Bessere Ausbildung und Schulung von medizinischem Fachpersonal zur genauen Diagnose von Typ-1-Diabetes. Wenn die Weltbevölkerung ab 2023 Zugang zu einer rechtzeitigen Diagnose hat, könnten im Jahr 2040 668.000 Menschen mehr leben.
  • Insulin und Teststreifen: Schaffung eines barrierefreien Zugangs zu Insulin und Blutzuckerteststreifen. Wenn die Weltbevölkerung ab 2023 Zugang zu Insulin und Blutzuckerteststreifen hat und darin geschult wird, ihre Krankheit selbst zu behandeln, könnten im Jahr 2040 1,98 Millionen Menschen mehr leben.
  • Pumpen und CGMs: Stellen Sie sicher, dass alle Menschen mit Typ-1-Diabetes Zugang zu Technologien haben, die die Glukoseüberwachung und Insulinabgabe automatisieren. 673.000 Menschen mehr könnten im Jahr 2040 noch leben, wenn ab 2023 alle Menschen mit Typ-1-Diabetes Zugang zu der verfügbaren Technologie hätten.
  • Vorbeugung und Heilung: Argumente für weitere Investitionen und Forschung im Bereich der Vorbeugung, Behandlung und Heilung neuer Krankheiten. 890.000 Menschen mehr könnten im Jahr 2040 leben, wenn wir finden.

Sobald Maßnahmen auf globaler und nationaler Ebene identifiziert wurden, ermutigt der T1D-Index die Nutzer, Maßnahmen zu ergreifen, indem sie die Daten und Ergebnisse mit ihren Netzwerken und lokalen Entscheidungsträgern teilen und sich mit anderen T1D-Befürwortern in ihren Gemeinschaften verbinden.

 

Quelle: JDRF | Redaktion: Cornelia Meier

Foto: Eakrin/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben