Folgen Sie uns
8. Februar 2024
Simone Schuppler
Kosten

Ausfallgebühr: Was, wenn der Patient nicht erscheint?

Die effektive Verwaltung von Podologie-Terminen ist essenziell. Verpasste oder kurzfristig abgesagte Termine sind nicht nur frustrierend, sondern verursachen auch finanzielle Verluste und blockieren wertvolle Zeit.
Foto: Zerbor/Adobe Stock
Ausfallgebühren sind ein Problem in Podologie-Praxen.

Welche Praxis kennt es nicht: Der Terminplan ist voll, die Warteliste gefüllt und immer wieder neue Anfragen zu podologischer Therapie. Werden dann Termine von Patient*innen nicht eingehalten oder sehr kurzfristig abgesagt, ist dies ein großes Ärgernis. Nicht nur, dass diese Termine für andere Patient*innen sehr wertvoll gewesen wären, auch der finanzielle Verlust ist nicht unerheblich, laufen doch die Kosten weiter. Die Erhebung einer Ausfallgebühr ist nicht nur für den Ausgleich des entgangenen Honorars von Vorteil, auch werden die Patient*innen ein Stück weit „erzogen“. Termine werden zukünftig zeitgerecht abgesagt und ein Nichterscheinen wird zur Seltenheit – geht es doch an den Geldbeutel.

Anmelden und weiterlesen
Neu hier? Schließen Sie jetzt Ihr Abonnement ab!

Mit einem Abonnement erhalten Sie Zugriff auf alle Online-Inhalte.

Sie besitzen bereits ein Abonnement?

Nutzen Sie Ihr Abonnement auch digital und profitieren Sie von der großen Fachartikelvielfalt . Der Zugang ist bei Ihrem Abonnement bereits enthalten und für Sie kostenlos.

Foto: Eakrin/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben