Folgen Sie uns
20. Oktober 2022
Redaktion

ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK wieder lebhafter Mittelpunkt der Branche

Um ein Jahr musste die 6. ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK mit dem IVO-Kongress coronabedingt verschoben werden. Das Warten hat sich gelohnt: Ohne Einschränkungen konnten sich Aussteller und Messe- und Kongressbesucher am 14. und 15. Oktober 2022 in der Messe Köln treffen und austauschen. Die Resonanz war hervorragend: Mit 4513 Besuchern wurde der Besucherrekord von 2019 sogar noch leicht überboten.

Foto: Dominik Eisele/C. Maurer Fachmedien

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Veranstaltung nach der längeren Pause einen solchen Zuspruch erfahren hat“, erklärte Carl Otto Maurer, Geschäftsführer des Veranstalters C. Maurer Fachmedien. „Auch die diesjährige Veranstaltung hat gezeigt, dass man nirgendwo auf der Welt einen so kompakten und umfassenden Blick über die Branche findet.“ Nicht nur er, sondern vor allem die Aussteller freuten sich über eine volle Messehalle an beiden Tagen. Die große Zahl interessierter Besucher machte die Messetage für viele Aussteller gleichsam zum Gesprächsmarathon, weil sich ein Fachgespräch ans andere reihte.

Auch beim Zentralverband Orthopädieschuhtechnik (ZVOS) zeigte man sich sehr erfreut über den Zuspruch. „Die hohe Besucherzahl war Ausdruck der Freude darüber, dass die Branche sich endlich wieder treffen konnte“, erklärt Stephan Jehring, Präsident des ZVOS, der in diesem Jahr letztmals ideeller Träger war, da sich der Verband zum Jahresende auflösen wird. Dennoch sei der ZVOS-Stand auf der Messe sehr gut besucht gewesen. Viele junge Kollegen hätten das Gespräch gesucht – vor allem hinsichtlich der weiteren Entwicklung auf Verbandsebene. „Die meisten wünschen sich für die Zukunft ein einiges Handwerk, das ihre Interessen vertritt“, fasst Jehring die Gespräche zusammen.

Neue Technologien auf dem Vormarsch

Foto: Dominik Eisele/C. Maurer Fachmedien

Die Messe, die in diesem Jahr von Nimco (Goldsponsor), Darco und Opta data (Silbersponsoren) unterstützt wurde, bot wie gewohnt einen umfassenden Überblick über alles, was in der Orthopädieschuhtechnik benötigt wird, vom Leder über das Werkzeug bis zu Technik und Software. Auffallend war in diesem Jahr die starke Präsenz von neuen Technologien wie Messtechniken, Scanner, Fräsen oder Druckern. Nicht nur neue oder bekannte Technologie-Anbieter präsentierten Lösungen dazu, auch etablierte Zulieferer scheinen sich mehr und mehr in Richtung der Integration neuer Technologien zu entwickeln.

45 Prozent der Besucher kamen aus dem Ausland

Durch die Kombination mit dem Kongress des Internationalen Verbandes der Orthopädieschuhtechnik (IVO), der zeitgleich ausgerichtet wurde, war die Zahl der ausländischen Besucher gegenüber den Vorjahren nochmals gestiegen. Aus über 30 Ländern fanden Interessierte den Weg nach Köln. Erstmals wurden alle Vorträge im Kongress ins Englische, Französische und Deutsche übersetzt. In 35 Vorträgen und 28 Seminaren vermittelten Referenten aus sechs verschiedenen Ländern Fachwissen und aktuelle Erkenntnisse aus der Wissenschaft. Viele Seminare wurden speziell für das internationale Publikum auf Englisch angeboten.


IVO-Präsident Olav Toornend (l.) und Wolfgang Best, Chefredakteur der “Orthopädieschuhtechnik”,
eröffneten den gemeinsamen Kongress von IVO und ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK.
(Foto: Dominik Eisele/C. Maurer Fachmedien)

Hochkarätig besetzter Fachkongress von IVO und ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK

Mit Sicco Bus konnte der derzeit wohl wichtigste Forscher zur Schuhversorgung des diabetischen Fußes als Keynote-Speaker gewonnen werden. Er präsentierte seine neuesten Forschungsergebnisse und die daraus abgeleiteten Versorgungsrichtlinien zum diabetischen Fuß, die von den Kongressteilnehmern intensiv diskutiert wurden.

Eine deutsch-kanadische Co-Produktion war die Sitzung zur Einlagenversorgung in Nordamerika und Europa. Kelly Robb und Michael Ryan, beide Orthopädieschuhmacher mit Hochschulabschluss, zeigten, wie sich die Versorgungsprinzipien zu Einlagen in Nordamerika durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse immer weiterentwickelten und die Theorien über die richtige Versorgung durch neue Modelle abgelöst wurden. Das eine, von allen anerkannte Prinzip gibt es allerdings bis heute noch nicht. Das trifft auch auf die Einlagenversorgung in Europa zu, wie Thomas Stief, ebenfalls Orthopädieschuhmacher mit anschließendem Studium, überzeugend darlegte. Er konzentrierte sich unter anderem auf die Vorstellungen zur Versorgung von Vorfußproblemen mit Pelotten und konnte zeigen, dass hier die Studienlage nicht einheitlich ist. Es gibt also noch viel zu diskutieren in den kommenden Jahren.


Kelly Robb, Michael Ryan und Thomas Stief. (Foto: Dominik Eisele/C. Maurer Fachmedien)

Auch handwerkliche Themen und technische Neuentwicklungen standen im Fokus des Kongresses. Interdisziplinäre Themenblöcke zu ausgewählten Krankheitsbildern sowie zur Fußbiomechanik wurden in Kooperation mit den Fachgesellschaften D.A.F., GFFC und der Studiengemeinschaft für Orthopädieschuhtechnik durchgeführt. Für den diesjährigen Kongress waren nach dem Call for Abstracts zudem besonders viele Fachvorträge aus dem In- und Ausland eingereicht worden, die in zwei Sitzungen dargeboten wurden.

Hoher Zuspruch bei den Seminaren

Sehr gut angenommen wurden in diesem Jahr auch wieder die einstündigen Seminare, von denen trotz erhöhter Platzzahl 75 Prozent komplett ausgebucht waren. Das Themenspektrum der insgesamt 28 Seminare reichte von Analysetechniken und handwerklichen Inhalten über betriebswirtschaftliche und Marketing-Themen bis hin zu Beratung und Verkauf. Schon frühzeitig ausgebucht waren auch die Seminare für Lehrlinge, die in diesem Jahr wieder in großer Zahl zum Lehrlingstag am ersten Messetag gekommen waren. Möglich gemacht hatten dies ein Reihe von Sponsoren aus der Branche, welche den Besuch vor allem hinsichtlich der Reisekosten für die Lehrlinge unterstützten.

Positives Resümee des IVO

“Wir waren alle mit hohen Erwartungen gekommen, aber ich hätte mir nie vorstellen können, wie viele Leute die Messe und die Vorträge besuchen würden. Ich kann sagen, dass die diesjährige OST-Messe wahrscheinlich die beste Messe aller Zeiten war. Nicht nur in Bezug auf die Anzahl der Besucher, sondern auch in Bezug auf das Niveau und die Anzahl der Vorträge und die Größe der Messe”, resümiert IVO-Präsident Olav Toornend seine Eindrücke vom diesjährigen Branchen-Event. “Ich blicke mit Stolz zurück und freue mich schon auf die nächste Veranstaltung im Oktober 2023. Ich möchte dem Maurer Verlag, seinem Team und dem ZVOS für die Organisation dieser Veranstaltung danken.”

Wir sagen “Danke”!

 

Das Messeteam von C. Maurer Fachmedien bedankt sich herzlich bei allen Besuchern, Ausstellern, Sponsoren, Referenten und Tagungsvorsitzenden für den lebhaften Zuspruch und die tatkräftige Mitwirkung! Ohne sie wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen. (Foto: Dominik Eisele/C. Maurer Fachmedien)

Die nächste ORTHOPÄDIE SCHUH TECHNIK findet bereits im nächsten Jahr statt – am 20. und 21. Oktober 2023. 

Foto: Eakrin/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben