Folgen Sie uns
24. Mai 2023
Rolf Leicher
Work-Life-Balance

Mach‘ doch mal Pause

Fußballer*innen machen nach 45 Minuten eine 15-minütige Pause. Lkw-Fahrende haben begrenzte Lenkzeiten. Auch in der Schule gibt es für die Schüler*innen eine Pause. Doch wie sieht es bei Ihnen aus? Warum Sie Pausen nicht als „Verlustzeiten“ betrachten sollten, erklärt Fachautor Rolf Leicher.
Foto: Davide Angelini/Adobe Stock

Es gilt längst als erwiesen, dass die Leistungsfähigkeit ohne Pause abnimmt. Auch Körper und Psyche senden Signale, wann es an der Zeit ist, eine Pause einzulegen. Gereiztheit, Ungeduld, Nervosität, nachlassende Konzentration und Arbeitsfehler entstehen, wenn man auf Pausen verzichtet. Hinzu kommt: Je länger Sie die Arbeitspause auf später verschieben, desto mehr Zeit benötigen Sie später, um sich zu erholen.

Anmelden und weiterlesen
Neu hier? Schließen Sie jetzt Ihr Abonnement ab!

Mit einem Abonnement erhalten Sie Zugriff auf alle Online-Inhalte.

Sie besitzen bereits ein Abonnement?

Nutzen Sie Ihr Abonnement auch digital und profitieren Sie von der großen Fachartikelvielfalt . Der Zugang ist bei Ihrem Abonnement bereits enthalten und für Sie kostenlos.

Foto: Eakrin/Adobe Stock
Zurück
Speichern
Nach oben